Articuli pro Rectoribus, et Scholaribus

ad Conclusum Synodale A. 1607

singulis angarii praelegendi.

Bestimmungen für Rektoren und zur Schule Gehörige

gemäß Beschluss der Synode von 1607

 

1. Rector nullu sine scitu et voluntate Pastoris ambiat officium; sub poenae fl. 10. Art. Kozd n.1.

1. Der Rektor bewerbe sich nicht ohne Wissen und Einwilligung des Pastors um sein Amt, bei Strafe von 10 Gulden.

 

2. Ne ambiat regimen scholae nisi prius constiterit, Rectorem illius loci resignaturum, vel amotum iri. A. 1565. Art. 3. repet. 1567. Art.2

2. Er wechsle nicht die Verwaltung der Schule es sei denn er habe vorher dem Rektor jenes Ortes den Verzicht angezeigt oder ??

 

3. Ambiturus officium, propositum suum prius significet Rectori loci, sub graui animaduersione.

A. 1738. Sess. IV.8.2. Cum quis officium Rectoratus in oppido, vel pago aliquo ambire intendit, in antecessum Rectorem modernum adeat, et eidem intentionem suam significet, ac tandem Inspectorem scholae, et Officiales loci requirat; qui vero clam, Rectore praesente inscio id fecerit, grauem incurret animaduersionem.

3. Bei Wechsel des Amtes, (muss er) seinen Vorsatz zuerst dem Rektor des Orts anzeigen, (sonst verfällt er) bei schwerer Strafe.

Wenn jemand das Amt des Rektors in einer Stadt oder einem Dorf erstrebt, frage vorher den jetzigen Rektor, und zeige dem seine Absicht an, und dann dem Schulinspektor und frage die Ortsvorsteher, wer (jedoch) heimlich, wenn der gegenwärtige Rektor keine Kenntnis hat, von dem was er tut, so handelt, verdient schwere Strafe.

 

*4. Ludirectores nequaquam violenter, sine consensu Pastoris et communitatis introducantur. Art. 1567. repetit 1619. n. l. A. 1574. Art. 24. habet intrudantur.

4. Die Konrektoren sollen nicht mit Gewalt, ohne Wissen des Pfarrers und der Gemeinde eingesetzt werden.

 

*5. Assumendi itaq. sunt auctoritate Pastoris, et communitatis, iis qs inter se consentientibus. Votum tamen decisiuum est penes Pastorem. Consensus harmonicus A. 1651. n. 8. explan. Art. 16.

 

 

*6. Pastore cum communitate non conueniente, res deferenda ad Decanum et Iudicem. Art. 1559. n. VII. A. 1565. n. 3. Carpr. L. 1. def. 78. n. 2. seqq.

6. Wenn Pastor und Ortsvorsteher nicht übereinkommen, entscheiden Dekan und Richter den Streitfall.

 

 

*7. In odium Pastoris a communitate receptus, amouendus, auctoritate Decani, et Capituli. Art. Schelk. n. 4.

 

*8. Aliam spartam venans, ad officium prius addictum cogendus. 1684. Sess. VIII.

 

9. Ambiat scholae regimen circa festum Bartholomaei, diebus 14. praecedentibus; certificetur diebus 14. sequentibus.

9. Man bewirbt sich um das Schulamt ungefähr zur Zeit des Bartholomäusfestes, in den 14 vorhergehenden Tagen, und es wird bestätigt in den 14 folgenden.

 

10. Honesto sit stipatus testimonis (o?); secus non recipietur. 1722. Sess. III.

 

De conductione famulorum.

11. Famulos conducat Rector, cum approbatione Pastoris, eosqu honestos, pios, et bonae famae. Art. Schelk. n. 6. Art. Kozd. n. 3.

Von der Art die Kollegen zu leiten.

11. Seine Diener leite der Rektor mit Einwilligung des Pastors, die ehrlicher, frommer und guter Art sind.

 

12. Rectores in conducendis famuli se inuicem ne supplantent; nec quenquam conducant, sine scitu heri sui, sub poena fl. 5.

Art. Kozd. n. 4. Rectores scholas iam adepti, in conquirendis famulis et discantistis se inuicem ne supplantent.

 

 

Eaprotper, si quis famulum alterius conducere in animum induxerit, fiat id scitu heri sui, qui si (sz?) eundem retinere abnuerit, aut conducendus ipse ultra cum hero merari retractauerit, tandem obtinere poterit. Supplantator autem alicuius Collegae vel discantistae poena fl. 5. afficietur, et tamen conductis priuabitur.

 

 

13. Rector conductum ab alio, spe maioris praemii ne abalienet, secus is prioro conductori adiudicabitur. 1666. Sess. VII.

 

14. Nec plures, nec pauciores Collegas assumat, quam consuetum est. 1607. n. 14.

14. Nicht mehr, nicht weniger Kollegen stelle er ein, als üblich ist.

 

De Salario

15. Ut id integre soluatur, procuret Magistratus uterqs Pastor inuigilet. Artic. Bolgat. n. 33. Declaratio Politicorum A. 1568. ad. 8. 17. n. 4.

Vom Gehalt

15. Dass dieses ganz (gut) gelöst werde, sei Sorge des Ortsamts zusammen mit der Einwilligung des Pastors.

 

16. Tantsq. minus Rector ipse audeat, vel minima stipendia scholastica imminuere, qualicunq. praetextu, in damnum et praeiudicium suorum Successorum; si quis autem contrarium fecerit, remoueatur ab officis cum summa ignominia. Art. 1567. n. 10. repetit. 1619.

 

wenn einer das Gegenteil tut, werde er von seinem Amt gejagt mit größter Schande.

 

De administratione officii

17. Rector ne sit simul Diaconus. 1652 Sess. V.

Von der Verwaltung des Amtes

17. Der Rektor sei nie zugleich Diakon.

 

18. Nec Organista. 1676. Sess. V. Can. 9.

18. Auch nicht Organist.

 

19. Sine venia Pastoris ne absit, Scilicet peregre, sub poena fl. 5. 1567. n. 8. Art. inter fluuios Kükülö, n. 8. Kozd. n. 6.

19. Er fehle nicht ohne Erlaubnis des Pastors, d.h. verreise, bei Strafe von 5 Gulden.

 

20. In ecclesia honeste, et composite, inductus vestibus decenter, facie versus altare conuersa, peragat officia sua. 1567. n. 4.

20. In der Kirche anständig, und in geordneten, gepflegten schicklichen Kleidern, mit dem Gesicht zum Altar gewendet, seine Dienste zu vollbringen.

 

21. In schola sit diligens in erudiendis pueris. Art. Cibin. n. 8.

21. In der Schule sei er eifrig die Kinder zu unterrichten.

 

22. Pueros scholasticos ad sordidos labores ne admoueat, aut ad officia domestica, quae feminis et ancillas concernunt. Art. Cibin. n. 12.

22. Er halte die Schüler nicht zu schmutzigen Arbeiten an oder zu häuslichen, die Frauen und Mägden zugehören.

 

23. Caneat omnibus modis, ne ullius turpitudinis, aut malorum morum, aut scandalorum suis pueris det accasionem, fit potius eis exemplar, ut tenera iuuentus verum Dei timorem, una cum litteris imbibat.

23. Er singe auf alle Arten, doch nie schändlich oder nach böser Sitte oder seinen Schülern Anlass zu Ärgernis gebend, er sei vielmehr ihnen Vorbild, dass die Jugend die wahre Gottesfurcht zusammen mit dem Schulwissen sich aneigne.

 

 

De officiis erga Pastorem, et Capitulum.

24. Litterarum currentium promouendarum habeat curam, sub poena fl. 1. Art. Cibin. n. 11.

25. Pastori suo debet reuerentiam, obedientiam, et defensionem famae. 1565. n. 4. 1574. n. 17.

 

Von den Aufgaben vor Pfarrer und Kapitel

24. Er trage Sorge für die zeitgemäße Bildung in der Wissenschaft der zu Fördernden, bei Strafe von 1 Gulden.

25. Seinem Pfarrer hat er Ehrfurcht und Gehorsam zu erweisen und dessen guten Ruf zu verteidigen.

 

Art. Schelk. n. 8. Scholasticos inobedientes, et immodeste se gerentes, redarquant Pastores. Quodsi ad meliorem mentem redire notuerint, ad Decanum deferantur, per quem correcti, et admoniti, si non obediuerint, poenae corporali subiaceant, aut cum ignominia e Capitulo relegentur.

Art. inter fluuios kükülö, n. 5. Ludirectores rebelles, neglientes, scelerosi, suorum Pastorum persecutoris, obnoxii sunt poenis, et mulctis iuxta arbitrium Decani et Capitularium inflictis. Si semel, atq. iterum admoniti, et leuiter mulctati, in sua pertinacia perrexerint, et id testibus fide dignis probatum fuerit, poenae corporali subiaceant, et e Capitulo eiiciantur.

Art. Kozd. n. 7. Contumaces, et refractarii fl. 5. puniantur.

 

 

 

26. Cum rusticis ne conspiret contra Pastorem, sub poena fl. 10. Art. Kozd. pro Diac. n. 3.

26. Mit den Bauern soll er nicht gegen seinen Pfarrer Ränke schmieden, bei Strafe von 10 Gulden.

 

27. Pastori debet etiam officiositatem, Art. Visit. 1766. III. n. 3. quantum citra impedimentum studiorum, etc. fieri potest. Art. inter fluuios kükülö, n. 3.

Potissimum vero tempore messis promtum se exhibeat, in frumentis et foeno colligendis. Art. Cibin. n. 9. Art. 1574. n. 20.

Art. inter fluuios kükülö. n. 7. Ludirectores, cum suis famulis, operam suam locent, non aliis, sed suo Pastori, tempore messis, vindemiae, et periculorum.

 

 

 

28. Ne patiatur se attrahi ad Magistratum Politicum, aut sine sigillo Decani aliquid e schola efferri. Art. Kozd. n. 1.

28. Er lasse sich nicht vom Ortsamt verleiten [], ohne Genehmigung des Dekans etwas aus der Schule auszutragen [kund werden zu lassen].

 

29. Testimoniam coram Iudice seculari, absqs. monito, et sigillo Decani ne perhibeat, sub poena fl. 5. Art. Kozd. n. 2.

29. Zeugnis vor dem weltlichen Richter, ohne Zulassung und Genehmigung des Dekans, steht unter Strafe von 5 Gulden, so im Kosder Kapitel.

 

De moribus

30. Educilium in schola ne habent, nec vini, nec cremati, nec cereuisiae, i. e. Schola caupona ne esto. Art. Cibin. n. 8.

31. Vltra horam nonam verspertinam extra scholam ne reperiatur, sub graui poena. 1567. n. 13. Art. Kozd. ex Articulis Hebleri 1565. n. 15.

32. Ne sit compotator rusticorum, ludos chartarum fugiat, sequatur ea, quae ad honestatem vitae, et veram disciplinam faciunt, ne propter ipsum Ministerium vituperetur. 1574. n. 10. Art. Schelk. n. 7.

Von den Sitten

30. Essen sollen sie in der Schule nicht haben, weder Wein, noch Gebranntes oder Bier, d. h. die Schule sei kein Wirtshaus.

31. Nach der neunten Abendstunde erscheine er außerhalb der Schule nicht mehr, bei schwerer Strafe.

32. Er sei nicht Trinkgeselle der Bauern, fliehe das Kartenspiel, folge denen, die ein anständiges Leben und wahre Disziplin üben, dass er nicht tadelnswert werde, untauglich zu seinem eigenen Dienst.

 

33. Vitet temulentiam, petulantiam, ferocitatem etc. Si contrarium fecerit, poena corporali afficiatur. 1574. n. 10. 1567. n. 8. Aut ab officio remoueatur cum ignominia. Art. Cibin. n. 13.

33. Er meide Trunkenheit, Leichtfertigkeit, (Mutwilligkeit, Frechheit), Unbändigkeit u.ä. Wenn er sich gegenteilig verhält, wird er körperliche Strafen erleiden. Oder von seinem Amt entsetzt mit Schande.

 

34. Choreas in schola duci ne patiaatur, sub poena fl. 5. et 12. 1594. Sess. VI. n. 3. apud Kozdenses fl. 10.

34. Tänze in der Schule aufzuführen wird nicht geduldet, bei Strafe von 5 Gulden und 12. Im Kozder Kapitel 10 Gulden.

 

35. Ne sit ardelis circumcursitans, sed Ludirector, testudinis instar, suam domum et vocationem circumferens. Quomodo enim corsores viarum possunt esse seminatores reipublicae? Art. inter fluuios kükülö. n. 2.

35. Er sei kein leidenschaftlicher Umträger, sondern Konrektor, Abbild eines Schilddaches (?), seinem eigenen Haus und seine Berufung ausweisend. Wie könnten Allerweltsmenschen Erzeuger guter Ortsverwaltung sein?

 

36. Sclopetorum explosiones, stentoreosqs. clamores et boatus in schola ne toleret, sub poena fl. 12. Art. Schenk. n. 20.

36.    Stentor Lärmen und Brüllen wird in der Schule nicht geduldet, bei Strafe von 12 Gulden.

 

De Rectorum Collegis et famulis.

1. Cum hi quoqs subsint foro ecclesiastico, de his etiam valebit, quod de Rectoribus dictum, n. 28. 29. nisi quod iis, testimonium coram foro seculari pertib[n]entibus, dicta sit poena fl. 1. Apud Kozd.

Von des Rektors Kollegen und Helfern.

1. Da sie ebenso dem Kirchenamte unterstellt sind, gilt für sie auch das für Rektoren Gesagte

 

2. Nisi testimonio stipati, non recipiendi. 1607. Art. 12.

2. Ohne das Zeugnis von Gewährsleuten, sollen sie nicht übernommen werden.

 

3. Pastoribus suis, iisdem, quibus Rectores, tenentur officiis, vid. n. 25. 26. 27. Art. Hebler. 1574. n. 20.

3. Ihren Pfarrern, gleicher weise wie die Rektoren, sollen die dienstpflichtig sein.

 

4. Lora suspecta ne frequentent, sub poena amotionis cum ignominia, nisi admoniti ad frugem redierint. 1565. Art. 2

4. [lorum – Lederriemen, Peitsche] sollen sie nicht besuchen [benützen?}, bei Strafe der Entfernung mit Schande, es sei denn   

 

5. Vltra horam nonam verspertinam extra Scholam ne sint. 1619. Art. 12.

5. Nach neun Uhr abends seien sie nicht außer der Schule.

 

6. Admoniti a Decano de diligentia, obedientia etc. ni obediuerint, poenae corporali subiaceant, aut relegentur cum ignominia. Vid. n. 25.

6. Ermahnt durch den Dekan über die Wirtschaftlichkeit, den Gehorsam usw. wenn sie nicht gehorchen, werden sie körperlichen Strafen unterworfen, oder mit Schande rausgeschmissen.

 

7. Ebrii puniendi fl. 1. toties; quoties. 1736. Sess. 2. ad 3tium.

7. Trunkene werden mit 1 Gulden bestraft, so oft es vorkommt (jedes Mal).

 

 Übersetzung: Lore Poelchau und Gernot Nussbächer